Es geht in diesem Film um das Dazugehörigkeitsgefühl. Eines der stärksten Gefühle welches junge Menschen manchmal zu Dingen verleitet. Der Jugendliche ist sich der Tragweite und der Konsequenzen nicht bewusst.

Konsum und Missbrauch von Alkohol und Tabak sowie Cannabis beginnen meist im Jugendalter. Darüber hinaus sollen auch die neuen gefährlichen synthetische Drogen, bekannt als Legal Highs (Badesalz oder Kräutermischungen) sowie Crystal Meth und andere illegalen Drogen unter die Lupe genommen werden. Daher ist es wichtig, mit der Prävention bereits zu dieser Zeit anzusetzen. Aktuelle Studien verweisen zwar auf den Rückgang von Alkohol- und Tabakkonsum unter Jugendlichen, warnen gleichzeitig jedoch davor, dass immer noch zu viele junge Menschen regelmäßig riskantes Konsumverhalten an den Tag legen

Präventionsmaßnahmen erweisen sich dann als besonders wirksam, wenn sie unter Gleichaltrigen erfolgen und kreativ umgestzt werde. Im Rahmen des geplanten Projektes sollen daher Jugendliche (Schülerinnen und Schüler der Rainald-von-Dassel -Schule ) mit Unterstützung des Projektleiters Wolfgang Sosnowski , einem weiteren Suchtexperten Mathias Wald einen Film drehen, in denen Ursachen, Auswirkungen und Lösungsmöglichkeiten in Bezug auf Missbrauch von Alkohol und Zigaretten verdeutlicht werden. Es soll gewissermaßen ein Alltag gezeigt werden in der Schule. Mit welchen Kontaktpunkten haben die Jugendliche in der Schule in Bezug auf Drogen und Rauschmitteln.

Die fertigen Filme werden anschließend im Schulunterricht gezeigt und gemeinsam mit den SchülerInnen reflektiert.

Hier das Making of mit Interviews