Warum ist Suchtprävention an Schulen wichtig?

Gewaltprävention in der Schule

Mit legalen Drogen wie Tabak und Alkohol kommt sicherlich jeder Jugendliche in Kontakt. Suchtprävention in der Schule ist deshalb so wichtig, weil die Gefahren, die von diesen Substanzen ausgehen, so große Schäden hinterlassen können.

Schülerinnen und Schüler sind vielen Einflüssen ausgesetzt und haben eine große Anzahl möglicher Informationsquellen. Verharmlosung, Desinformation, sozialer Druck und die eigene Orientierungslosigkeit sind Faktoren, die bei Jugendlichen den Erstkontakt mit legalen und illegalen Drogen begleiten und häufig zu Fehleinschätzungen führen. Schulen sollen das Wissen um die gesundheitlichen Gefahren des Drogenkonsums und die juristischen Konsequenzen von Konsum und Drogenhandel vermitteln und Jugendliche zu eigenverantwortlichen Entscheidungen führen. In Schulen sind Jugendliche in einem stark ihre Entwicklung bestimmenden Umfeld. Wenn Sucht in der Schule zu einem Thema wird und Jugendliche sich bewusst gegen Drogen und für ein starkes und selbstbestimmtes Leben entscheiden, hat Suchtprävention in der Schule einen großen Beitrag geleistet.

Pädagogen gelingt es aber nicht immer, in den Spannungsfeldern der Schule die Jugendlichen beim Thema Sucht und Drogen zu erreichen. Wichtig sind hier positive Vorbilder und Experten, die Jugendliche bei einem Nein zu Drogen bestärken.

Mathias Wald ist positives Vorbild, Experte und ehemaliges Drogenopfer und kann als Referent für Drogenprävention in vielen Fällen glaubwürdiger und ohne erhobenen Zeigefinger die eigenen Erfahrungen und seine langjährige Drogensucht schildern und seine Persönlichkeitsveränderung aufzeigen.

Mathias Wald hat als Jugendlicher die typischen Erfahrungen gemacht und kann aus seiner Vergangenheit berichten und als Referent für Drogenprävention authentisch die Situation der Jugendlichen einnehmen. Er war in der Situation der heutigen Jugendlichen und hat sich damals für die Drogen entschieden und einen hohen persönlichen Preis bezahlt. Aus dieser Erfahrung heraus kann er zur Suchprävention in der Schule einen unschätzbaren Beitrag leisten.