Fulda. Der Vortragsredner (Speaker), Referent und ex. drogenabhängige Mathias Wald ist u.a. Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation „F.Foundation“ macht eine Infoveranstaltung. Die Fundation ist Schnittstelle zwischen Forschung, Politik und Gesellschaft. Ex- Süchtige und Suchtexperten aus den verschiedensten Bereichen haben sich zu einem Netzwerk zusammen geschlossen. So steht nicht nur die Drogensucht im Blickpunkt der „F. Foundation“, sondern auch Magersucht, Internet- und Videospielsucht sowie die Alkoholsucht.

Mathias Wald macht eine Infoveranstaltung um zu zeigen was in Zukunft geplant ist und würde sich über Unterstützer freuen. Natürlich wird Wald in diesem Programm auch seine Geschichte erzählen. Vor rund 300 Gästen wird der 43-Jährige auf bewegende Weise durch seine Kranken- und Heilungsgeschichte führen und dabei vor allem eine Botschaft überbringen: Du kannst alles schaffen, wenn du es willst. Weiterhin wird es einen Gastbeitrag von dem bekannten Redner und Persönlichkeitscoach Rainer Biesinger geben.

Als Gast hat Wald u.a. auch den Ex-Computerspielsüchtigem Laslo Pribnow und die Bestseller-Autorin Sonja Vukovic, die 2013 gemeinsam mit dem einstigen Kind vom Bahnhof Zoo, Christiane Felscherinow, „Christiane F- mein zweites Leben“ veröffentlicht und dann ihre eigene Biografie nachgelegt hat: „Gegessen – wer schön sein will, muss leiden, sagt der Schmerz“, eine Geschichte von 13 Jahren Magersucht und Bulimie und noch einige Gäste (Siehe oben) mehr.

Alles Mitglieder der F. Foundation. Die „F. Foundation“ vermittelt Wissen und Kompetenz mit Blick auf alle Süchte, ihre Ursachen und Folgen. „Unsere Ziele und Projekte sind wichtig für die Gesellschaft“, sagt Wald. Die „F.Foundation“ ist in Europa einzigartig. Fast alle Experten sind Ex-Süchtige und können aus eigenen Erfahrungen berichten. In den vergangenen Monaten wurde viel über den Filmemacher, Fotografen, Unternehmer, Speaker und Ex-Drogensüchtigen Mathias Wald berichtet. Seit 15 Jahren ist er nun clean und spricht seit zwölf Jahren über seine Erfahrungen mit dem Thema Sucht. Nach zwölf Jahren Sucht, zwei Jahren Psychiatrie, zehn Jahren als Unternehmer und 12 Jahren als Redner gibt es für die mehr als 10.000 Zuhörer einiges zu berichten. „Sucht hat immer eine Geschichte“, so Wald. Er erzählt seine. Bei Wald begann alles mit einem inneren Gefängnis, einem Leben ohne Sinn und Ziele, einem Beruf, den er eigentlich nicht machen wollte, nicht ausgelebte Träume und keinen Mut sich für das, einzusetzen was er möchte. Er konnte nicht er selbst sein. Der Einstieg in die Drogenwelt kam übers Kiffen – Speed, Ecstasy und LSD folgten.