Suchtprävention für Auszubildendeund Mitarbeiter

Der Konsum illegaler Drogen bei Jugendlichen steigt immer weiter an. Das wirkt sich auf das Sozialverhalten und das Verhalten in der Schule oder dem Betrieb aus. Vorallem in der Schule wird viel gegen den Konsum von illegalen Drogen in Form von Suchtprävention geleistet.

Aber wie sieht das bei Auszubildenden in einem Betrieb aus? Gibt es dort einen Drogenbeauftragten? Was schnell in Vergessenheit gerät ist, dass für Auszubildende vorallem in Alter von 16-21 Jahren, ein genauso hohes Risiko, einer Drogenabhängigkeit zu verfallen, besteht wie bei Schülern und ein somit ein fast noch größeres Problem entstehen kann. Denn eine Abhängigkeit hat Folgen auf den Charakter der Jugendlichen und vorallem auf das Verhalten an der Arbeit. Bei einer Ausbildung geht es schließlich um die Zukunft der Heranwachsenden. Die Jugend muss Verantwortung übernehmen und den Erwartungen des Betriebs gerecht werden.

Auch die Vorgesetzten tragen Verantwortung. Indem sie als Chef, Ihre Azubis schützen und präventieren, können sie zeigen, dass Ihnen die Gesundheit Ihrer Angestellten am Herzen liegt und somit ein angenehmeres Arbeitsklima schaffen.

Mathias Wald: Ex-Drogenabhängiger. Speaker, Vorträge über Drogen, Konsum und Gefahren