Mathias Wald

Vom Süchtigen zum erfolgreichen und glücklichen Filmemacher und Fotografen.
Du bist der Pilot in Deinem eigenen Leben! Sucht hat immer eine Chance!

Der Redner

Sie gestalten ein Suchtpräventionsprojekt an Ihren Schulen oder in Ihrem Betrieb? Prävention im Betrieb ist ein Beitrag zur Unternehmenskultur. Ja, Prävention geht uns alle an und erfordert soziales Engagement.
Mathias Wald ist nicht nur ein Redner, sondern ein Motivator. Mit einer unglaublichen Geschichte mit gutem Ausgang gibt er Hoffnung und möchte jungen Menschen so ein ähnliches Erlebnis ersparen. Weiter möchte er durch seine Erfahrungen aufzeigen, welche Auswirkungen der Konsum von Drogen auf den Menschen haben kann! Er arbeitet heute als Filmemacher und Fotograf mit einem eigenem Studio in Fulda.

Lebenszeit

Lebenszeit steht für Leichtigkeit und Schwere. Mathias Wald erzählt über die Schwere in seinem Leben und wie er es geschafft hat, sein Leben mit einer gewissen Leichtigkeit zu bestreiten und glücklich geworden ist. Um glücklich zu sein müssen Herausforderungen gelingen. Man kann sich sein „Lebenspaket“ nicht immer aussuchen aber man kann sich für das Lebenskonzept „Glücklichsein“ bewusst  entscheiden.

Jeder ist der Pilot in seinem eigenen Leben. Man ist nicht der Passagier und sitzt hinten drin. Man sitzt im Cockpit. Irgendwann hat Mathias Wald selbst wirklich geglaubt, dass er weder Spaß haben, noch gut drauf sein kann ohne Drogen…

Referenzen

Vom Leben im Rausch und vom Rausch des Lebens erzählt Mathias Wald seinen Zuhörern eindrucksvoll und in bildreicher Sprache. Durch seine Vorträge und Präventionsarbeit hat er Verantwortung für sein Tun und Handeln in der Vergangenheit übernommen. Unverblümt – aber mit positiver Energie – gibt er den Schülern und Auszubildenden sowie Mitarbeitern einen Einblick in die Welt der Sucht und den Weg daraus. Er gibt Werkzeuge an die Hand um, glücklich zu sein.

Die Inhalte in seinen Reden sind das persönlichste Gut seines Lebens, welches er je mit anderen Menschen geteilt hat.

Mein Film „Leichtigkeit & Schwere“

Ich dachte zu jedem Zeitpunkt in meinem Leben, ich hätte alles im Griff!

Referenzen

und viele mehr…

Den richtigen Modus im Leben
erkennen und finden

Liebe, was Du tust und es wird Wirklichkeit!

Referenzstimmen

Zu Beginn unseres 2 – tägigen Workshops:
„Im Raum sitzen 10 junge Männer (17 bis 25 Jahre alt). Keiner ist erfreut darüber, sich auf einen Typen einzulassen, der da „zu Besuch“ gekommen ist. Ich sehe ihnen ihre Ablehnung, ihre Verärgerung, ja Angst und Wut über dieses „Neue“ an. Noch habe ich große Hoffnung, dass Mathias die Truppe für sich gewinnen kann. Total sicher bin ich mir allerdings nicht.“
Am Ende:
„Ich bin einfach nur glücklich und zufrieden, dass dieser verrückte Mathias die Truppe so toll in seinen Bann gezogen hat. Ganz einfach so. Ohne Angabe, ohne Anbiedern. Er nahm sie so wie sie sind und zeigte Respekt. Er ließ sie zeitweise weit in sein Innerstes blicken. Es bedurfte keiner zusätzlichen „Spielchen“, die Ablehnung zu knacken. Er schaffte es einfach mit Authentizität, Achtung vor den jungen Leuten und einer großen Portion Liebe.“

„Unglaublich und beeindruckend! Danke an Mathias Wald, dass Sie unseren Schülern Ihre Geschichte näher gebracht haben. Ohne erhobenen Zeigefinger und Lebensnah durften wir an Ihrer Geschichte teilhaben!“

„Der Vortrag von Herrn Wald zum Thema Sucht und derer Prävention war nicht nur inhaltlich wertvoll, sondern wurde auch exzellent vorgetragen.  Durch die eindrucksvolle Schilderung der persönlichen Suchterfahrungen von Herrn Wald wurde das Thema greifbar und gleichzeitig sensibel an das Publikum herangetragen.“

Mathias Wald war in unserer Gruppe von Freiwilligen als Gastreferent geladen. Er hat eine interessante und spannende Biografie und ging auf Fragen der Teilnehmer zum Thema „Sucht, Suchtprävention und Beschaffungskriminalität“ souverän ein. Der lebendige Vortragsstil und die Authentizität beeindruckten die Zuhörer. Die Botschaft zur Gefährlichkeit von Drogenkonsum kam bei den TN an und bescherten ein sehr positives Feedback.

„Unter der Überschrift „Drogen sind cool?!“ veranstalteten wir als Stadt Stollberg am 12.03.2015 einen Präventionstag. Mathias war einer der Referenten an diesem Tag. In einer Veranstaltung für unsere Stollberger Schülerinnen und Schüler berichtete er 90 Minuten über sein Leben und zeichnete unserer Jugend eindringlich den leichten Weg in eine für viele dann ausweglose und zutiefst beklagenswerte Situation. Die Jugendlichen waren die gesamte Dauer der Veranstaltung bewegt und mitgenommen vom Vortrag und haben dies am Ende mit einem lauten Applaus gezeigt. Die Stadtverwaltung hat damit ihr Ziel erreicht: Aufklären und Sensibilisieren. Vielen Dank für diesen eindrucksvollen, authentischen und sympathischen Vortrag, der nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Älteren unter uns zum Nachdenken angeregt hat. Mach‘ weiter so!“

„Positiv, eindrucksvoll und authentisch. Danke, dass Sie an unserer Schule waren. Wir haben von den Schülern nur positive Rückmeldungen.“

Das „WARUM“… was treibt mich an!

In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch.
Alle möglichen Dinge, die sonst nie geschehen wären, geschehen um einem zu helfen.
Ein ganzer Strom von Ereignissen wird in Gang gesetzt  durch diese Entscheidung
und sie sorgt zu den eigenen Gunsten für zahlreiche unvorhergesehene Zufälle,
Begegnungen und materielle Hilfen, die sich kein Mensch vorher je erträumt haben könnte.
Was immer du kannst oder Dir vorstellst, dass Du es kannst, beginne es.
Kühnheit trägt Genie, Macht und Magie in sich.
Beginne jetzt!

Johann Wolfgang von Goethe